deutsch | english

::

 

 

 

Geschichte

 

(please scroll down for English)

Karma Kagyü Chö Khor Ling e.V. wurde im Jahre 1988 zunächst als Kagyu Benchen Ling e.V. mit dem Segen und der Inspiration von Kyabje Chime Rinpoche gegründet, um die Lehren des Tibetischen Buddhismus – den buddhistischen Dharma – bekannt zu machen, sowie das Studium tibetischer Sprache, Geschichte und Kultur zu fördern. Besuche herausragender LehrerInnen der vier Schulen des tibetischen Buddhismus ermöglichen, den Buddhismus in seinem ganzen Spektrum zu studieren und zu praktizieren.

Im Sommer 1989 wurde ein großes, etwa 200 Jahre altes Schwarzwaldhaus in Todtmoos-Au erworben. Es liegt an der Wehra, in einem wildromantischen Tal, sechs Kilometer unterhalb des bekannten Kur- und Kongressortes Todtmoos im südlichen Hochschwarzwald.

Im Herbst 1989 begannen die notwendigen Um- und Ausbauarbeiten, die zur Eröffnung des Tempels im Jahre 1993 führten. Zwei Jahre später konnte eine benachbarte Pension – das Haus am Mühlenbach – als Seminargebäude und Unterkunftshaus erworben werden. Auf dem circa 4 Hektar großen Gelände befindet sich ein Park mit Wiesen, Gärten, Waldungen und Bächen, der die Bedürfnisse der Tempelbesucher nach Ruhe, Meditation und Arbeit in einer natürlichen Umgebung erfüllt.

In den letzten Jahren lehrten in KCL u.a. S.E. der XII. Tai Situpa, S.E. der X. Sangye Nyenpa Rinpoche, Kyabje Chime Rinpoche, Kyabje Tenga Rinpoche, Lama Ato Rinpoche, Lama Akong Rinpoche, Lama Khenpo Tsültrim Gyamtso Rinpoche, Lama Alasdair und Khenpo Tseten.

Seit der Gründung ist Kyabje Chime Rinpoche der wichtigste spirituelle Begleiter von Karma Kagyu Chö Khor Ling. Er betreut viele „westliche“ Schüler in Studium und Meditationspraxis des Buddhismus. Seine Hauptaufgabe sieht er in der Instruktion der Schüler in der mündlichen Überlieferung, deren Träger er ist. Sofern es ihm möglich ist, besucht er das Zentrum regelmäßig.

In 1984 rief er zusammen mit Lama Tenga Rinpoche die Kagyu-Sommerschule ins Leben, die bis heute jährlich stattfindet und sich stets großer Beliebtheit erfreut.

Auszug aus der Eröffnungsrede von S.E. SANGYE NYENPA RINPOCHE, 1993

„ […] Der hauptsächliche Zweck der Erschaffung eines solchen Zentrums geht auf die Tatsache, dass zunächst einmal Buddha Shakyamuni in Indien geboren wurde, und dort das Rad des Dharma drehte, um die Wünsche vieler Wesen zu erfüllen. Indem sie den Dharma auf sich anwenden, können Sie ihre Wünsche erfüllen und Erleuchtung erfahren.

Ohne den Dharma auf Ihren Geist anzuwenden, werden Sie den Nutzen des Dharma nicht erfahren. So hege ich schließlich die starke Zuversicht, dass dieses Zentrum auch für Sie ein Ort sein wird, an dem Sie meditieren und den Buddhismus studieren können. So möchte ich hier also meine aufrichtigen Wunschgebete für Sie alle, die Sie praktizieren, ausdrücken: Möge sich Ihre Praxis entwickeln, mögen Sie keine Hindernisse in Ihrer Praxis erfahren und mögen sie schrittweise in den Genuss der Realisation von Buddhaschaft gelangen. Dies ist meine persönliche Pflicht, da ich selbst eine Art Dharmapraktizierender bin, es entspringt aber auch der Tatsache, dass Sie hier Lama Chime Rinpoche als Ihren Hauptlehrer haben und dass seine Lehren für sich genommen schon einen vollständigen Weg zur Realisation darstellen, wenn Sie deren Praxis auf sich nehmen.[…]“

History

Karma Kagyü Chö Khor Ling e.V. was founded under the name Kagyu Benchen Ling e.V. in 1988 with the blessing and the inspiration of Kyabje Chime Rinpoche to spread the teachings of Tibetan buddhism – the buddhist dharma, as well as to benefit the studies of Tibetan language, history and culture. Visits of outstanding teachers of the four schools of tibetan buddhism open up the possibility to study and practise buddhism in all aspects of its wide spectrum.

In the Summer of 1989, a spacious and approximately 200-year-old house in the original local Black-Forest-syle of architecture was bought. It is located at the river „Wehra“ in a beautiful valley, 6 km beneath the popular congress venue and health resort „Todtmoos“ in the Southern Black Forest.

In Autumn 1989 the necessary building conversions and additions werde done to the building, leading to the opening of the Temple in 1993. Two years later, the neighbouring guest house – the „Haus am Mühlenbach“ – could be acquired as a place to stay and hold seminars at. On the approximately 4 hectars wide area is a park with meadows, gardes, woodlots, woodlands and creeks, fulfilling the visitors wishes of a naturally calm surrounding for work and meditation.

In the last years, venerable teachers (among others) at KCL were: S.E. der XII. Tai Situpa, S.E. der X. Sangye Nyenpa Rinpoche, Kyabje Chime Rinpoche, Kyabje Tenga Rinpoche, Lama Ato Rinpoche, Lama Akong Rinpoche, Lama Khenpo Tsültrim Gyamtso Rinpoche, Lama Alasdair and Khenpo Tseten.

Since the founding of KCL Kyabje Chime Rinpoche is the most important spiritual guidance of Karma Kagyu Chö Khor Ling.He oversees many (mainkly „Western“ students) in their studies and meditation practice. He views passing on the oral lineage – of which he is the vehicle – to his students as one of his main tasks.

In 1984 he founded – together with Tenga Rinpoche – the Kagyu Summerschool – which since then and to this day is very popular and takes place, annually.

Excerpt from the opening speech by H.E. SANGYE NYENPA RINPOCHE, 1993

„[…] The main purpose of the founding of a centre as this one is rooted in the fact that Buddha Shakyamuni was born in India and there turned to wheel of the Dharma to fulfill the wishes of many beings. By applying the Dharma on themselves, they can fulfill there wishes and experience enlightenment.

Without applying the Dharma to their own mind, you will not experience the benefits of the Dharma. So I ultimately have strong confidence, that this centre will be a place for you, where you can meditate and study buddhism. So, I want to express my sincere wishful prayers for you all, that you are practising: May your practice evolve, may you not meet any obstacles in your practice and may you gradually reach the endulgeance of the realization of Buddhahood. This is my personal duty, since I am a sort of a Dharma-practitioner myself, but it also rises from the fact, that you have Lama Chime Rinpoche as your main teacher and that his teachings for themselves already constitute a complete path to realization, when you take on this practise. […]“